Schüler der Sekundarschule Kreuzau/Nideggen erneut erfolgreich bei den Kreismeisterschaften Leichtathletik

Mit bemerkenswerten Einzelwettkampfergebnissen bestätigten die Schülerinnen und Schüler der Sekundarschule Kreuzau/Nideggen ihre Leistung bei den Mannschaftskreismeisterschaften Leichtathletik im Monat zuvor. So holten die Sportlerinnen und Sportler insgesamt zwei Kreismeistertitel, fünf Vizekreismeistertitel und einen 3. Platz.

Christelle Younga stieß die 3Kg-Kugel über 11m weit und holte in der Wettkampfklasse (W15) den 1. Platz. Lynn Küpper stieß die 3Kg-Kugel auf fast 10m und wurde so in ihrer Wettkampfklasse (W U18) ebenfalls Kreismeisterin.

Im Hochsprung, mit übersprungenen 1,50m, und mit einem 75m-Sprint, in einer Zeit von 10 Sek., holte Christelle Younga zudem noch zwei Zweitplatzierungen. Auf eine gleiche Anzahl von Zweitplatzierungen kam Maren Riem in der Wettkampfklasse (W U18) mit übersprungenen 1,40m und einem 100m-Lauf in 14,7 Sek.

In der 4 x 100m Staffel erzielten die Läuferinnen Jessy Stollenwerk, Maren Riem, Lynn Küpper und Christelle Younga in 57,8 Sek. ebenfalls den 2.Platz. Einen weiteren beachtenswerten 3. Platz belegte Christelle Younga noch in ihrer Wettkampfklasse mit einer gesprungenen Weite von 4,85m.

Miriam Stolz und Justin Jarosch komplettierten den erfolgreichen Tag noch mit einem 4. und 6. Platz im 800m-Lauf.

Große Vorfreude beim Kennenlernnachmittag

Am 23.06.2017 lud die Sekundarschule Kreuzau/Nideggen die zukünftigen Klassen 5 zum Kennenlernnachmittag ein

Es war ein schöner Empfang für die neuen Fünftklässler, die sich in Begleitung ihrer Eltern an beiden Standorten in Kreuzau und Nideggen trafen. Natürlich war es vor allem für die Kinder ein spannender Tag. „In welche Klasse komme ich?“, „ Wer wird mein neuer Klassenlehrer?“, „Werde ich bald neue Freunde finden?“ waren nur einige der Fragen, die die Schülerinnen und Schüler beschäftigten.

Während alle neuen 5. Klässler gemeinschaftlich bei kreativen Spiel- und Bastelaktionen sich und ihre zukünftigen Klassenlehrerinnen und -lehrer kennenlernten, wurden die Eltern durch das Schulleitungsteam über alle wichtigen Aspekte des Schullebens informiert. Unterstützt wurden alle hierbei durch Schülerpaten und die Medienscouts aus dem Jahrgang 9. Diese schon älteren Schüler werden den Jahrgang 5 bei vielen Aktionen begleiten und stehen als freundliche Ansprechpartner für die Jüngsten zur Verfügung. In Nideggen richteten Bürgermeister Marco Schmunkamp und der allgemeine Vertreter des Bürgermeisters Dieter Weber ebenfalls ein Grußwort an die neuen Schülerinnen und Schüler und deren Eltern.

Darüber hinaus standen aus dem Kollegium zahlreiche Lehrkräfte bei einem Markt der Möglichkeiten allen Anwesenden für Fragen zur Didaktik, dem Stundenplan, der Mensa, dem Gemeinsamen Lernen, der Förderung und Forderung etc. zur Verfügung.

Der traditionelle Kennenlernnachmittag hinterließ bei allen Beteiligten Vorfreude auf das kommende Schuljahr. Wir, das Team der Sekundarschule Kreuzau/Nideggen, freuen uns ganz besonders auf die neuen Schülerinnen und Schüler unserer Schulgemeinschaft und wir bedanken uns für das uns entgegengebrachte Vertrauen.

Mit Beginn des neuen Schuljahres sind wir eine vollausgebaute Schule, die ihren allerersten Jahrgang ins Berufsleben oder in die Oberstufen der anderen weiterführenden Schulen entlassen wird.

Jugendpolitiktag an der Sekundarschule Kreuzau-Nideggen

Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 der Sekundarschule Kreuzau-Nideggen, Standort Nideggen, simulierten am Jugendpolitiktag eine Stadtratssitzung.

Für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 der Sekundarschule Kreuzau-Nideggen, Standort Nideggen, fand am vergangenen Freitag ein Jugendpolitiktag statt. Dieser Tag wurde im Rahmen eines von der Stadt Nideggen entwickelten Konzeptes zur Beteiligung der Kinder und Jugendlichen in der Politik in Kooperation mit der Sekundarschule und der Kommunalpolitik durchgeführt. Ziel war es die Aufgaben der Kommunalpolitiker und der städtischen Gremien kennen zu lernen.

An diesem Tag wurden die Schülerinnen und Schüler von Bürgermeister Marco Schmunkamp begrüßt und sie berieten in erfundenen Fraktionen, in Begleitung von Kommunalpolitikern, die von der Verwaltung zur Verfügung gestellten Sitzungsunterlagen zur späteren Beschlussfassung.

Nach der Beratungsphase starteten die „jungen Politiker“ in die vom Bürgermeister geleitete Ratssitzung und diskutierten dort sehr motiviert und interessiert in großer Runde über die vorher beratenen Sitzungsvorlagen, auch wenn ein Thema mal etwas trockener war. Auch bei der Beschlussfassung agierten Sie wie „richtige Politiker“ und setzten sich für die von Ihnen vertretenen Belange ein.

Dieser Premieren-Tag hat sein Ziel erreicht: die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 bewerteten ihn „als gar nicht so schlimm wie vorgestellt“ und haben die kommunalpolitische Arbeit ein wesentliches Stück besser kennenlernen können.

 

Hexen und Kräuter

Unterrichtsgang der Klasse 6a
der Sekundarschule Kreuzau/Nideggen zum Kräuterlehrgang auf der Burg Nideggen

Wer sich mit dem Mittelalter beschäftigt, muss sich auch mit Kräuterkunde befassen. So wanderte die Klasse 6a im Rahmen des Gesellschaftslehre-Unterrichts am Freitag, den 30.06., zur Burg Nideggen. Hier wurden die Kinder von Doris Brandenburg, die den Workshop leitete, freundlich empfangen. Im Burgenmuseum lernten die Schülerinnen und Schüler viel über das Leben im Mittelalter und über den Umgang mit Kräutern.

Kräuter wurden zur Heilung verschiedenster Krankheiten eingesetzt, aber auch zum Würzen mittelalterlicher Speisen. Allerdings wurde den Kräuterfrauen und Kräutermännern oft die Verbandelung mit Hexenkünsten nachgesagt. Oft verdächtigte man sie sogar der Zauberei.

Nachdem die jungen Workshopteilnehmer_innen verschiedene Kräuter durch Riechen und Fühlen zuordnen mussten, ging es zur Herstellung einer leckeren Kräuterbutter.

Genau wie im Mittelalter mussten die SuS ihre Butter selbst herstellen. Butter entsteht, indem man Sahne lange genug kräftig schüttelt. Reihum schüttelten und schüttelten die Kinder die Sahne und … am Ende entstand tatsächlich Butter! Zauberei J?!

Die Butter wurde mit verschiedenen Kräutern gemischt und auf frisches Brot geschmiert. War das lecker! Schnell war alles vertilgt und damit auch der Workshop beendet. Es hat allen gut gefallen und danach ging es wieder zurück in die Schule. Schade, dass dieser Unterrichtsgang viel zu schnell vorbei ging!

 

Die Sekundarschule Kreuzau/Nideggen zur Deutsch-Niederländischen Begegnung in Heerlen

Mensa im Grotius College, Heerlen

Die Sekundarschule Kreuzau/Nideggen war am 21. Juni 2017 zu Gast bei ihrer Partnerschule, dem Grotius College, in Heerlen.

„Internationale Kontakte und Begegnungsmöglichkeiten mit anderen Kulturen, vor allem im Dreiländereck, sind ein wichtiger Bestandteil unseres Schulprogramms und damit unseres Schullebens.“ So antworteten Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 9 auf die Frage, warum sie freiwillig an einem Besuch ihrer Partnerschule in Heerlen teilgenommen hätten. Der Austausch mit ihrer Partnerschule findet für die Schüler_innen im Jahrgang 9 statt. Er ist nicht Teil des offiziellen Fahrtenprogramms, also nicht verpflichtend.

„Es war cool bei den Niederländern, vor allem haben mir die Ausstattung der Schule und der Ausflug ins Dreiländereck gefallen.“ „Endlich hatten wir wieder Zeit, uns mit unseren Mail-Partnern „live“ auszutauschen und die Verständigung auf Niederländisch, Englisch oder Deutsch hat prima geklappt.“ „Alle waren sehr freundlich und besonders das großzügige Frühstück und das gemütliche Buffet zum Ausklang boten uns viele interessante persönliche Begegnungen.“ So lauteten nur einige der durchweg positiven Schülerkommentare und auch die begleitenden Lehrkräfte, Katrin Schallenberg und Sascha Jacobs, zeigten sich bestärkt in ihrer Arbeit.

Der europäische Gedanke wird somit nicht nur in der Theorie im Klassenraum unterrichtet, sondern auch aktiv und außerhalb von Schule gelebt. Die Sekundarschule Kreuzau/Nideggen als Euregioprofilschule möchte für ihre Schüler_innen das „Grenzland“ erfahrbar machen - durch Sprachkompetenz, Schüleraustausch und Euregiokenntnis. „Mit relativ geringem Aufwand können wir unseren Schülern eine echte „Auslanderfahrung“ ermöglichen“, so Sascha Jacobs. „Gerade im schulischen Kontext hat ein Kontakt mit Menschen und Strukturen des Nachbarlandes einen hohen pädagogischen Wert.“

Exkursionen ins Nachbarland, Emailkontakte oder gemeinsame Aktivitäten mit Partnerklassen prägen Kinder und Jugendliche zweifellos fürs Leben. In diesem Sinne ist die Sekundarschule Kreuzau/Nideggen froh über die bestehende Schulpartnerschaft und hofft, dass für den französischsprachigen Zweig vielleicht bald eine weitere folgen wird.

Dreiländerpunkt (von li. nach re.: Nelly Geleen (Lehrerin Grotius C.), Sascha Jacobs (Lehrer Sekundarschule), Mark Voss (Lehrer Grotius C.)

Jede Menge Musik und Spaß

Fröhliches Sommerfest im Haus Kappen mit musikalischer Unterstützung der Sekundarschule Kreuzau/Nideggen

Am Samstag, den 24.06.2017 besuchten Schülerinnen und Schüler der Sekundarschule Kreuzau/Nideggen, begleitet von Ihrem Lehrer Gregor Pauß und ihrer Lehrerin Ulla Hippe, das Haus Kappen in Nideggen. Im Rahmen des Sommerfestes zeigten die jungen Musikerinnen und Musiker ein abwechslungsreiches und fröhliches Programm unter der Federführung von Musiklehrer Gregor Pauß.

Zum Auftakt gab es eine Präsentation mit rhythmischen Instrumenten, in die auch die Seniorinnen und Senioren mit eingebunden wurden und an der sie begeistert teilnahmen.

Lieder zum Mitsingen fehlten natürlich auch nicht. So sangen alle unterstützt von Rebecca Knorr das Karnevalslied „Ohne Dom, ohne Rhing, ohne Sunnesching“ mit. Im weiteren Verlauf spielten sich die jungen Musikanten Martin und Lukas Friesen sowie Katharina und Anna-Maria Münster (Trompete und Saxophon) mit „La mer“ und der Titelmusik aus dem Film Titanic in die Herzen der Zuschauer.

Zum Abschluss des Programms wurden alle Teilnehmer zu „Cheerleadern“. Ausgestattet mit bunten Puscheln wedelten und sangen alle zu der Musik des Schlumpfliedes ein lustiges Lied, umgedichtet auf das Haus Kappen.

Bei kühlenden Getränken und leckerem Kuchen ließen alle den Tag gemütlich und zufrieden ausklingen. Alle waren sich einig: „ Das war wieder spitze!“.

Neues vom Sport an der Sekundarschule Kreuzau/Nideggen im Bereich Leichtathletik

von links nach rechts: Maren Riem, Christelle Younga, Jessy Stollenwerk, Lynn Küpper

Die Mädchenmannschaft der Sekundarschule Kreuzau/Nideggen wurde in diesem Schuljahr gleich zweimal belohnt.

Bei der Sportlerehrung der Stadt Nideggen wurden die Leichtathletinnen Christelle Younga, Lynn Küpper, Jessy Stollenwerk und Maren Riem für ihr gute Leistung, den 1. Platz bei den Kreismeisterschaften der Schulen im vergangenen Jahr, vom Bürgermeister, Herrn Marco Schmunkamp, zur besten Mannschaft der Stadt gekürt. Als Belohnung gab es für jede Sportlerin eine Urkunde, eine Medaille und für die Mannschaft gar einen Glaspokal.

Zusätzlich erhielten Lynn Küpper, sie wurde Kreismeisterin im Kugelstoßen, und Christelle Younga, sie wurde Vizekreismeisterin im Hochsprung, noch eine extra Urkunde aus den Händen des Nideggener Stadtoberhauptes.

Am 07.06. dieses Jahres mussten die jungen Damen dann ihren Titel verteidigen und schafften dies mit Bravour. Dieselbe Mannschaft, die im letzten Jahr den Titel holte, gewann, verstärkt durch Rebecca Knorr, fünf der sechs Disziplinen und holte somit unangefochten wieder den Kreismeistertitel der Leichtathleten in der Wettkampfklasse II an die Sekundarschule Kreuzau/Nideggen. Ergebnisse in diesem Jahr waren unter anderem der erste Platz im Weitsprung, Hochsprung und Speerwurf, erzielt durch Christell Younga. Lynn Küpper sicherte durch einen Stoß der Kugel über 9 m den ersten Platz in dieser Disziplin und die Schülerinnen Maren Riem, Jessy Stollenwerk, Rebecca Knorr und Lynn Küpper holten souverän den ersten Platz in der 100m Staffel.

Unterbrechung

Der kürzesten Definition von Religion [=Unterbrechung (J.B. Metz)] folgend, "unterbrachen" die katholischen SuS des Jahrgangs 8 aus Nideggen und des Jahrgangs 9 aus Kreuzau ihren Unterrichtsalltag und besuchten gemeinsam die Kirchen in ihren jeweiligen Gemeinden für eine meditative Betrachtung zum Thema "Pfingsten".

Der von ihren Lehrern (Fr. Poppel und Hr. Funke) und insbesondere der Schulseelsorgerin Fr. Weyermann vorbereitete und von ihr eindrucksvoll geleitete Gottesdienst begann mit einer meditativen Bildbetrachtung zum Hl. Geist.
In Anlehnung an die Bibelstelle Apg 2 über das Pfingstereignis sprachen die SuS über die Bedeutung der Aussendung/desAusgießens des Hl. Geistes für sie persönlich in der heutigen Zeit - was bedeutet es be-Geist-ert zu sein?

In einem weiteren Schritt notierten die SuS ihre Be-Geist-erungen/ihre individuellen Talente auf bunten Zetteln und klebten diese auf eine (ausrangierte) Glasschranktür in Gerhart-Richter-Manier.

Die willkommene und "geist-reiche" "Unterbrechung" endete mit dem Lied "Krieger des Lichts" von Silbermond und einem Erinnerungskärtchen (give-away) für alle SuS.

 

Sekundarschule Kreuzau/Nideggen ist Euregioprofilschule

Die Sekundarschulgemeinde ist stolz auf ihre jüngste Auszeichnung. Nach sorgsamer Prüfung durch die trinationale Zertifizierungskommission wurde die Sekundarschule Kreuzau/Nideggen als Euregioprofilschule anerkannt.

Am 31.05.2017 fand die feierliche Zertifizierung im Rahmen des Euregionalen Sprachenfestes im Energeticon in Alsdorf statt. Einer Abordnung der Schule, bestehend aus Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften, dem Schulpflegschaftsvorsitzenden Herrn Michael Nass, Bürgermeister Marco Schmunkamp als Schulverbandsvorsitzender und der Schulleiterin Frau Andrea Volk, wurden aus den Händen der Regierungspräsidentin, Frau Gisela Walsken, die Urkunde und die offizielle Plakette feierlich überreicht.

Als kleines Dankeschön hatten die Schülerinnen und Schüler eine gemeinsame Rede vorbereitet, die sie trotz großer Aufregung mit Bravour gemeistert haben. Der Applaus des Publikums und die persönlichen Worte der Regierungspräsidentin ließen ihre Gesichter strahlen.

Die Zertifizierung bestätigt, dass die Schule sich der Aufgabe stellt, ihren Schülerinnen und Schülern die besonderen interkulturellen Chancen und Herausforderungen des Lebensraumes Euregio Maas-Rhein zu vermitteln, um diese für sich gewinnbringend zu nutzen. Lehrkräfte der Sekundarschule Kreuzau/Nideggen zeigen sich offen gegenüber den Bürgern, Sprachen und Kulturen der Nachbarländer.

Die gesamte Schule freut sich über diese wertvolle Auszeichnung und sieht sich in ihrer Arbeit einmal mehr bestätigt. Obwohl noch eine junge Schule im Aufbau (ab Sommer 2017 ist der Vollausbau perfekt), kann die Sekundarschule Kreuzau/Nideggen bereits auf ein ausgearbeitetes Schulprofil mit den Schwerpunkten Nationalpark, Euregio und Berufsorientierung bauen.

Das Foto zeigt von li. nach re:

Sascha Jacobs (Lehrer für Niederländisch), Bürgermeister Marco Schmunkamp, Beatrix Seibert, Angela Bins (Schülerinnen), Michael Nass (Schulpflegschaftsvorsitzender), Marion Ahaus (Didaktische Leiterin), Ronan Linnertz, Jonas Ulbrich (Schüler), Cornelia Ossendorf (Dezernentin, Bezirksregierung Köln), Andrea Volk (Schulleiterin)

 

Es geht auf Klassenfahrt!

Klassenfahrt der Klasssenstufe 6 der Sekundarschule

Kreuzau/Nideggen

Am Montag, dem 22.05.2017, ging es für die Klassen der Klassenstufe 6 bei herrlichem Sonnenschein für drei Tage auf Klassenfahrt.

Die Klassen 6a und 6b fuhren begleitet von ihren Lehrerinnen und Lehrern Frau Sagenschneider, Frau Poppel, Herrn Schmitz und Herrn Lück in die Jugendherberge Xanten. Nach dem Mittagessen mit Salatbüffet, Pasta und Dessert machten sich alle am Montag auf den Weg in das größte archäologische Freilichtmuseum Deutschlands. Hier gab es viele anregende Einblicke in das römische Leben.

 

Am Dienstag gab es für beide Klassen ein tolles Wassersportprogramm. Aufgeteilt in Gruppen besuchten die Kinder im Wechsel vormittags die 1000  Meter lange Wasserski Einsteiger-Seilbahn an der Xantener Südsee, nachmittags hieß es Segeln auf der Xantener Nordsee. Alle Kurse wurden von geschulten Instrukteuren geleitet. Natürlich mussten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer Schwimmwesten tragen.  

 

Leider ging die Klassenfahrt viel zu schnell vorbei. Am Mittwoch mussten schon wieder die Koffer gepackt werden und die Zimmer in den ursprünglichen Zustand zurückversetzt werden. Also hieß es kehren, kehren und noch mal kehren J. Dann ging es müde, aber mit bester Laune zurück nach Nideggen.

 

Gleichzeitig ging es für die Klassen 6c, d und e aus Kreuzau nach Hellenthal.
Dort erwartete die Schülerinnen und Schüler ein tolles Programm, das von einem ausgebildeten Trainer geleitet wurde und bei dem Teamgeist und die Förderung der Klassengemeinschaft im Vordergrund standen.
So wurden zahlreiche Kooperationsspiele draußen in der Natur bei purem Sonnenschein durchgeführt. Die Klassen hatten jede Menge Spaß und wuchsen bei den verschiedenen Aktivitäten über sich hinaus. Die Spiele forderten hierbei nicht nur eine gute Teamfähigkeit und Rücksichtnahme, sondern auch Mut, Disziplin und Ehrgeiz.

Bei der Nachtwanderung konnten viele Ihre Ängste überwinden und sogar alleine, ganz ohne Taschenlampen, wandern.
So sind viele Kinder über ihren Schatten gesprungen und wurden von ihren Freunden motiviert und angespornt. Jeder konnte neue Erfahrungen sammeln und am Ende stolz auf sich sein.
Das Klettern in den Bäumen stellte ein absolutes Highlight dar, war aber auch gleichzeitig für einige Schülerinnen und Schüler eine Herausforderung, der sie sich aber mutig stellten.

Beim Bauen eines Parcours im Wald wurde zudem der Teamgeist unter Beweis gestellt.
Am letzten Abend wurden am Lagerfeuer Marshmallows gegrillt, Volley- und Fußball gespielt und eine Disco veranstaltet, bei der sich vor allem die Mädchen der „Xumba- AG“ austoben konnten.
Mit vielen schönen Erlebnissen und freudigen Impressionen ging es am Mittwoch zurück nach Kreuzau. Schüleräußerungen wie:
„Diese Klassenfahrt werde ich nie vergessen.“, „Ich habe mein Handy überhaupt nicht vermisst.“ oder „Das war die beste Klassenfahrt meines Lebens!“, sprechen für sich.

 

Nun freuen sich alle auf den kommenden Wandertag.

„missio-Truck: Menschen auf der Flucht“ informiert über Geflüchtete

12 Tonnen schwer und 20 Meter lang ist das Bildungsmedium des katholischen Hilfswerks missio, das in Form eines Infomobils vom 22. bis 24. Mai 2017 zur Sekundarschule Kreuzau/Nideggen kommen wird.

Am 22. und 23. Mai wird es in Kreuzau und am 24. Mai 2017 in Nideggen Halt machen.

 

„Pack dein Leben zusammen“, schwieriges Ankommen und der Aufbau eines neuen Lebens als Binnenflüchtling in Afrika – so lauten wesentliche Stationen in dieser mobilen Ausstellung. Am Beispiel von Bürgerkriegsflüchtlingen im Ostkongo werden die Besucherinnen und Besucher für dieses Thema sensibilisiert. Die Inhalte werden durch verschiedene multimediale Elemente wie Computerspielsituation, Hörspiele, interaktive Bildschirme und weitere Ausstellungsobjekte vermittelt.

 

Mit der Aktion Schutzengel „Für Familien in Not. Weltweit.“ setzt sich missio für notleidende Menschen im Kongo ein. So werden mit Hilfe von missio sogenannte Trauma-Zentren aufgebaut, in denen Familien Zuflucht und Hilfe finden. Das Info-Mobil „Menschen auf der Flucht“ löst den missio Aids-Truck ab, den über 180.000 Menschen besucht haben. Weitere Informationen zu der mobilen Ausstellung finden sich unter www.missio-truck.de.

 

Wir freuen uns sehr über die Möglichkeit, unseren Schülerinnen und Schülern einen konkreten Einblick in die Lebenssituation Geflüchteter zu vermitteln. Sie werden im Rahmen ihres Unterrichts auf die Ausstellung vorbereitet, die sie im Anschluss gemeinsam mit ihren Lehrerinnen und Lehrern besuchen und nachbereiten werden.

 

 

Sekundarschule Kreuzau/Nideggen freut sich über neuen Ruheraum

Die Namen von li. nach re.: Lük Mulumba, Michael Nass (liegend/Vorsitzender des Fördervereins), Charlotte Hahn, Mylene Hooremann, Tom Braun (Sonderpädagoge), Andrea Volk (Schulleiterin), Andrea Hammer (Sonderpädagogin)

Die Schülerinnen und Schüler der Sekundarschule Kreuzau/Nideggen freuen sich über einen neuen Ruheraum. Der Raum dient dazu, Schüler und Schülerinnen in Kleingruppen individuell zu fördern. Er kann auch genutzt werden, um Ruhephasen einzulegen oder motorische Fähigkeiten einzuüben.

 

Der Ruheraum ist u.a. ausgestattet mit zahlreichen Lern- und Fördermaterialien, einer Kletter- und Sprossenwand, einem Kicker, einem Boxsack sowie gemütlichen Sitzsäcken. Die Anschaffung der Ausstattung wurde auch durch eine Spende der Sparkasse Düren in Höhe von 3.000 Euro möglich.

 

„Für unsere Schule ist es eine Bereicherung, so einen Raum zur Verfügung zu haben“, erklärt Andrea Volk, Schulleiterin der Sekundarschule Kreuzau/ Nideggen. „Wir ermöglichen den  Schülerinnen und Schülern hier eine individuelle Förderung entsprechend ihres Leistungs- und Lernniveaus. Außerdem haben sie hier die Möglichkeit, sich aus dem oft anstrengenden Schulalltag zurückzuziehen.“

 

Die Idee des Ruheraums war vor circa einem Jahr unter den Lehrkräften und Sonderpädagogen der Schule entstanden. Mit einer Wunschliste und der Bitte um Unterstützung traten sie an den Förderverein. Dieser wiederum stellte eine Kostenkalkulation auf und bemühte sich, auch mit externer Hilfe, um die Umsetzung der Idee. Mit der Unterstützung der Gemeinde Kreuzau, einer Spende der Sparkasse Düren sowie eigenen Mitteln konnte die Ausstattung des Ruheraums letztlich angeschafft werden.

 

„Wir als Förderverein sind sehr froh, dass wir den Wunsch der Lehrkräfte und Sonderpädagogen nach einem Ruheraum, auch dank der Unterstützung der Sparkasse Düren, erfüllen konnten. Es ist schön zu sehen, dass das Angebot von Schülern und Eltern bereits so gut aufgenommen wird“, berichtet Michael Nass, Vorsitzender des Fördervereins.

Die Nationalpark-Schule Sekundarschule Kreuzau/Nideggen zu Gast in Düttling

Das Nationalpark-Gästehaus Hergarten und die Wildniswerkstatt Düttling feierten ihren 10. Geburtstag und die Sekundarschule Kreuzau/Nideggen war eingeladen, am 19.05.2017 mitzufeiern.

Mit der Wildniswerkstatt verbunden ist das Fachgebiet Umweltbildung des Nationalparks und damit viele schöne Projekte, an denen die Sekundarschule als zertifizierte Nationalparkschule seit Jahren teilnimmt. Sie bietet der Schule Naturerlebnisraum. Die Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 5 nehmen z.B. zu Beginn des neuen Schuljahres in der Wildniswerkstatt Düttling verpflichtend an einem Projekttag zum Thema „Wildnis leben“ teilnehmen. Die neu zusammengesetzten Klassen stellen sich als Gruppe den Herausforderungen eines Lebens in der Wildnis. Hierdurch wird die Gemeinschaft gefördert, in der jeder einzeln Verantwortung übernimmt, Stärken einbringt und auf Schwächen Rücksicht nimmt. Die Gruppen werden jeweils von den Klassenlehrer_innen und Rangern begleitet.

Zum Geburtstag gibt es gewöhnlich Geschenke, und auch die Sekundarschule Kreuzau/Nideggen kam nicht mit leeren Händen in Düttling an. Im Gepäck hatte sie zwei Juniorranger, die Schüler am Standort Nideggen sind, eine Multimedia-Präsentation, die einen Einblick in zahlreiche Projekte, Unterrichtsbausteine und Ausflüge im Rahmen ihres Nationalpark-Profils gab und mehrere Bilder aus dem Kunstunterricht des Jahrgangs 7, die das Thema Nationalpark gekonnt umgesetzt hatten.
Die Klasse 6b unter Leitung ihrer Musiklehrerin und stellvertretenden Schulleiterin Frau Andrea Cosman gestaltete zudem das musikalische Rahmenprogramm während der Begrüßungsphase auf dem Hof der Wildniswerkstatt.
Die Schülerinnen und Schüler hatten zu bekannten Melodien „Nationalpark-Lieder“ geschrieben, die sie begeistert und voller Elan vortrugen. Mit selbstgestalteten Liedheften wurden die anderen Besucher zum Mitsingen animiert, sodass die zahlreichen Stimmen sicher noch tief im Wald zu hören waren. Selbst der nicht enden wollende Regen tat der fröhlichen Stimmung keinen Abbruch. Als Krönung und als Belohnung für die kleinen Sängerinnen und Sänger gab es zum Abschluss frischgebackene Pizza aus dem Holzofen.

Selbst auf der Heimfahrt im Bus erklangen noch lange die Nationalpark-Lieder.

Die Sekundarschule Kreuzau/Nidggen gratuliert der Wildniswerkstatt Düttling zu ihrem 10jährigen Bestehen und bedankt sich herzlich für die hervorragende Zusammenarbeit im Rahmen ihrer Kooperation. Die Schülerinnen und Schüler freuen sich auf weitere spannende und interessante Angebote.

„Wie im richtigen Leben!“                     Sekundarschule Kreuzau/Nideggen nimmt erstmals an Juniorwahl teil

Parallel zur „richtigen“ Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen vom 14. Mai 2017 haben die Klassen 9d und 9f mit ihrem Lehrer Bernd Nordmann im Rahmen des Geschichts- und Wi-Bo-Unterrichts (Wirtschaft und Berufsorientierung) an der Juniorwahl teilgenommen. Insgesamt nahmen im ganzen Bundesland 266 Schulen und 59.796 Schülerinnen und Schüler teil.

Das Projekt „Juniorwahl“ soll den Schülerinnen und Schülern die Bedeutung eines unserer grundlegenden Bürgerrechte – die politische Partizipation – bewusst machen und stellt somit einen wichtigen Baustein zur politischen Bildung dar. Den Wählern von morgen sollte mit sehr realitätsnahen Materialien (siehe Foto) verdeutlicht werden, wie wichtig es ist, seine Stimme bei der Wahl abzugeben. Oberstes Anliegen der Initiatoren ist es, unserer jungen Generation vor Augen zu führen, dass Wahlen ein erster und notwendiger Schritt sind, politische Willensbildungs- und Entscheidungsprozesse mitzubestimmen.

Neben der Besonderheit, dass, wenn es nach dem Votum der Schülerschaft gegangen wäre, Hannelore Kraft nicht hätte zurücktreten müssen und die SPD weiterhin stärkste Partei geblieben wäre, stand eine möglichst originalgetreue und somit auch ernsthafte Simulation der Landtagswahl im Vordergrund. Wichtig war Herrn Nordmann vor allem, dass die Schülerinnen und Schüler erkennen, dass sie entgegen anderslautender Meinungen in der Gesellschaft sehr wohl Einfluss nehmen und mitbestimmen können. Politik geht auch sie etwas an und ihre Stimmen werden von der Politik erhört. Zwar war die Wahl an sich das absolute Highlight für die Schülerinnen und Schüler, wobei jedoch bildungspolitisch die Vor- und Nachbereitung des Wahlakts im Vordergrund stand. Die Wahlprozedur selbst wurde von den Schülerinnen und Schülern völlig eigenständig durch die Wahlhelferinnen und Wahlhelfer durchgeführt.

Die Klassen waren so begeistert von dem Projekt, dass sie sich schon jetzt gemeinsam mit ihrem Lehrer für die Junior-Bundestagswahl im September angemeldet haben. „Das war ja echt realistisch. Bisher wusste ich immer nur von meinen Eltern, wie das mit dem Wählen abläuft. Ich glaube, dass wir in Zukunft noch genauer auf die Wahlplakate der Parteien achten werden“, so ein treffender Kommentar der Schülerin Michelle Werner (9f).