Herzlich willkommen auf unserer Website!

Feierliche Zertifizierung der Kooperation zwischen der Sekundarschule Kreuzau/Nideggen und dem Senioren- und Pflegeheim Rak

Unter dem Motto „Alt trifft Jung- Jung trifft Alt“ fand am 03.03.2016 die Zertifizierung der KURS-Partnerschaft mit einem bunt gemischten Publikum statt. Neben den geladenen Gästen hatte sich eine Gruppe der Sekundarschule, bestehend aus Schülerinnen und Schülern der Klassen 6a und 7b, der Schulleiterin Andrea Volk, der stellvertretenden Schulleiterin Andrea Cosman, den Studien- und Berufswahlkoordinatoren Gabriela Ludwig und Michael Anderseck und als Begleitung Ulla Hippe, Monika Bernhart und Dagmar Dicks-Xarhakos auf den Weg ins Senioren Domizil nach Nideggen- Berg gemacht, um dort im feierlichen Rahmen die Kooperation offiziell zu besiegeln.

Hierdurch wird im Rahmen der Initiative KURS (Kooperation Unternehmen der Region und Schulen) die schon seit Jahren gut funktionierende Zusammenarbeit der auslaufenden Hauptschule in Nideggen mit dem Senioren Domizil von der Sekundarschule fortgeführt.

Die Leiterin des Senioren Domizils Susanne Nsafoah-Rak betonte zum Einstieg in das bunte Programm, das neben den Gästen natürlich auch die Bewohnerinnen und Bewohner der Einrichtung unterhielt, die vielfältigen Möglichkeiten, die eine solche Kooperation bietet. „Es ist uns wichtig, unseren Erfahrungsschatz im pflegerischen Bereich, im sozialen Dienst, in der Verwaltung, in der Haustechnik, in der Küche und im hauswirtschaftlichen Bereich weiterzugeben und die Schülerinnen und Schüler für diese Berufe zu interessieren- auch angesichts des zunehmenden Fachkräftemangels.“

Schulleiterin Andrea Volk stellte heraus, dass die Partnerschaft gut in das schulische Konzept der vertieften Berufsorientierung und des generationenübergreifenden Lernens passe.

Bürgermeister Marco Schmunkamp unterstrich aufgrund der gesellschaftlichen Entwicklung noch einmal die Wichtigkeit von Toleranz und Begegnung in einer sich wandelnden Gesellschaft, die vor neuen Herausforderungen steht. In seinen abschließenden Worten wies Heinz Gehlen, Geschäftsführer der IHK Aachen, auf den wirtschaftlichen Faktor der Pflegeeinrichtung hin und darauf, dass von Lernpartnerschaften alle Beteiligten profitierten.

Neben den offiziellen Reden standen natürlich auch kurzweilige Beiträge auf dem Programm, durch das Frau Ludwig führte. So eröffnete die Klasse 6a unter Leitung von Frau Cosman mit einem musikalischen Beitrag das Programm. Galina Krotow aus der 7a und Frau Cosman überzeugten mit einem Trompetensolo . Die Ballade „Belsazar“ von Heinrich Heine wurde von Schülerinnen und Schülern der Klasse 7b nicht nur in der klassischen Form, sondern auch in einer jugendsprachlichen Variante vorgetragen. Die Lacher auf seiner Seite hatte das Team des Seniorendomizils, das unter dem Titel „Sparmaßnahmen im Seniorenheim“ mit viel komischem Talent verschiedenste – zum Glück nicht ernst gemeinte- Sparmöglichkeiten darstellte.

Nach einer gelungenen Feierstunde und gemeinsamen Aufräumen standen für die folgenden Wochen schon wieder die nächsten gemeinsame Aktion der Sekundarschule und des Senioren Domizils an – also eine Partnerschaft, die nicht nur auf dem Papier zertifiziert ist.

                                Einladung

    Die Sekundarschule Kreuzau/Nideggen lädt zur Elternwerkstatt zum Thema „Sicherheit im Netz“ ein

Zu einem sehr aktuellen und eminent wichtigen Informationsabend zum Thema „Sicherheit im Netz“ lädt die Sekundarschule Kreuzau/Nideggen bereits in der nächsten Woche ein.

Die Veranstaltung findet am Mittwoch, den 17. Februar 2016 um 19 Uhr am Standort Nideggen (Konrad-Adenauer-Straße 1, Schulzentrum Nideggen, Raum 204) statt. Die Veranstaltung beginnt mit einem Vortrag von Kriminalhauptkommissarin Marion Laßka, im Anschluss daran besteht noch die Möglichkeit zu einem Austausch und natürlich gibt es die Gelegenheit, Fragen zu stellen. Ab 18.30 Uhr ist bereits der Infostand mit den Medienscouts geöffnet (www.medienscouts-nrw.de).

 

Die modernen Medien und sozialen Netzwerke wie WhatsApp, YouTube, Facebook und Co. faszinieren Kinder und Erwachsene gleichermaßen. Die technische Entwicklung schreitet mitunter rasant voran. Eltern stellen sich hierbei immer wieder die Frage: „Welches Risiko gehe ich ein, wenn ich meinem Kind erlaube, sich im World Wide Web frei zu bewegen? Wie kann ich meine Kinder schützen und wo finde ich Informationen und Hilfe?“

Antworten auf all diese Fragen möchten wir zusammen mit den Medienscouts und Frau Laßka vom Kommissariat Vorbeugung der Polizei Düren finden.

 

Liebe Interessierte, wenn Sie noch weitere Fragen haben oder sich anmelden möchten, melden Sie sich bitte hierfür bei Frau Bernhart (Schulsozialarbeiterin unserer Schule) telefonisch unter 0176-12 42 50 70 an oder senden Sie eine E-Mail an bernhart@sekundarschule-kreuzau-nideggen.de.

 

Interview: Uns halten nur die Grenzen, die wir uns selbst setzen!

Redaktion der Schulhomepage der Sekundarschule Kreuzau/Nideggen: Frau Hindrichs (ist Lehrerin an unserer Schule), Sie haben in den Ferien in einem Flüchtlingslager in Slowenien gearbeitet. Wie lief das Ganze denn ab, können Sie uns einen Einblick geben?

 

Wie man täglich durch die Medien oder inzwischen auch im eigenen Umfeld erfährt, ist das Flüchtlingsproblem sehr groß. Deshalb wollte ich mich in den Weihnachtsferien gerne engagieren. Bei der Suche nach entsprechenden Möglichkeiten stieß ich auf Refugees Foundation e.V., einen Verein, der die Zielsetzung hat, in den Flüchtlingslagern v. a. an den Außengrenzen der EU bzw. des Schengener Raumes zu helfen.

 

Eine kleine Gruppe freiwilliger Helfer aus Köln und Bonn leistet seit September 2015 aktiv humanitäre Hilfe an den Brennpunkten auf der Balkanroute, indem sie Sachspenden wie Kleidung, Lebensmittel und Medikamente dort verteilen. Am Abend des 27.12. starteten Hilfskonvois nach Slowenien, Serbien und Frankreich. Ich bin in einem Team mit einem Transporter, bepackt mit Sachspenden, zu dem Auffanglager in Dobova an der slowenisch-kroatischen Grenze gefahren. Als freiwillige Helfer arbeiteten wir in den Nachtschichten (zwischen 23 und 7 Uhr) an der Seite des slowenischen Militärs. Tausende von Flüchtlingen passierten in den Nächten das Auffanglager, in dem sie registriert wurden und sich in einem großen Zelt ausruhen konnten. Einige Stunden später wurden sie dann mit Bussen Richtung Österreich gebracht.

 

 

 

 

Wie geht es den Flüchtlingen vor Ort?

 

Die Flüchtlinge schlagen sich, nachdem sie traumatische Erlebnisse in ihrer Heimat, in Syrien, in Afghanistan oder dem Irak, durchleben mussten, auf der Balkanroute in Richtung Mittel- und Nordeuropa durch. Kälte, Hunger, kriminelle Übergriffe und fehlende Sanitäranlagen erschweren ihnen den Weg. Zum Empfang der Flüchtlinge sind nicht nur Polizisten, sondern auch stark bewaffnete Soldaten im Einsatz, was, gelinde gesagt, Angst einflößte. Das Sicherheitsproblem scheint größer zu sein als das humanitäre.

 

Und nun zur Seite der Helfenden, sind diese bereits an der Grenze ihrer Belastbarkeit angelangt?

 

Freiwillige Helfer kommen aus diversen Ländern Europas. Nur der Zufall wollte es, dass wir im reichsten Teil der Welt geboren wurden, in einem Land mit Frieden und genügend Nahrungsmitteln. Und dieser wollte auch, dass wir nicht in überfüllten Gummibooten über das Mittelmeer oder in Kälte über die Landroute fliehen müssen und dass wir nicht auf die Barmherzigkeit Anderer angewiesen sind. Wir sind es gewohnt, in einer Überflussgesellschaft zu leben. Ein ähnliches Gefühl überkam mich bereits, als ich in Tansania Entwicklungshilfe leistete.

Ich denke, solche Gedanken motivieren die Helfer immer wieder trotz der wahnsinnigen Belastung und ich kann nur hoffen, dass weiterhin Menschen bereit sind, ihre Kräfte zu mobilisieren und den Menschen zu helfen, die nicht mit diesem Glück beschenkt wurden.

 

Was haben Sie von den Schutzsuchenden für einen Eindruck, in welchem Zustand kommen sie nach Deutschland bzw. in die EU?

 

Wie schon gesagt, sind die Flüchtlinge zum Teil traumatisiert und alle am Ende ihrer Kräfte, großenteils in schlechter körperlicher, gesundheitlicher Verfassung und auch voller Sorge um ihre Familie. Andererseits sind sie voller Hoffnung auf ein besseres Leben, ein Leben in Frieden und Sicherheit.

 

Wenn so viele Menschen auf so wenig Raum zusammenkommen, gibt es doch sicherlich auch zwangsläufig Probleme, oder nicht?

 

Jede Nacht erreicht eine unvorhergesehene Anzahl an Flüchtlingen das Auffanglager. In einem Schnellverfahren wird für die Menschen die Lebensentscheidung - passieren oder nicht - getroffen. Für die Stunden im Lager, in denen die Menschen auf die Weiterfahrt warten, liegen sie zu Hunderten erschöpft auf Holzpaletten unter schmutzigen, teils nassen Decken in Zelten. Die meisten sind bei Ankunft an diesem Brennpunkt seit 4 bis 6 Wochen auf der Flucht - ohne Dusche, ohne warmes Bett und ohne eine saubere Toilette oder der Möglichkeit, die Kleidung zu wechseln oder diese zu waschen.

 

 

Was wird denn vor Ort an der slowenischen Grenze am allermeisten gebraucht, was können wir von Deutschland aus für die Flüchtlinge tun, wie können wir uns engagieren?

 

Neben Sanitäranlagen und einem Platz, um im Warmen zu schlafen, brauchen die Menschen das Gefühl, als Mensch wahrgenommen zu werden. Ich habe zum Beispiel viel Spielzeug an die Kinder verteilt und wenn es mir die Zeit erlaubte, einfach mal einen Moment mit ihnen gespielt, mich ihnen gewidmet. Seit Wochen, seit Monaten, vielleicht seit Jahren hatten die Kinder keine Möglichkeit mehr, Kind zu sein.

Gebraucht werden Medikamente, warme Kleidung und Schuhe, v. a. Herrenschuhe.

Wichtiger aber noch ist es, ihnen Sicherheit zu vermitteln und sie aufzuklären, wie es weiter geht.

Gut wären auch warme Mahlzeiten.

 

Was ist Ihrer Meinung nach das Erste, das vor Ort passieren muss, damit die Menschen die kalte Jahreszeit besser überstehen?

Und wie können Interessierte und Hilfswillige Sie und Ihren Verein unterstützen?

 

Jeder kann Mitglied bei der Facebook-Gruppe „Refugees Foundation e. V., Support for Refugees on the Run“ werden. Dort findet man Informationen, wann der nächste Konvoi startet und welche Spenden noch konkret benötigt werden. Natürlich ist eine Geldspende z. B. für die Finanzierung der LKWs oder für Medikamente, die vor Ort für die Menschen angeschafft werden, immer sehr hilfreich. Geldspenden bitte an:

 

Refugees Foundation e.V./iG

IBAN DE77 3705 0198 1932 9852 50

BIC COLSDE33XXX

Betreff Name des Spenders / Menschen auf der Flucht

 

Kinder bringen Leben ins Seniorenheim

Am 26.01.2016 wanderte die Klasse 5a der Sekundarschule Kreuzau/Nideggen mit ihren Klassenlehrerinnen neugierig und gespannt in das Senioren-Domizil RAK im schönen Ort Berg. Die Idee für dieses generationenübergreifende Projekt hatte die Lehrerin Ulla Hippe, die auch die gesamte Organisation übernahm.

In Berg angekommen, wurden die Kinder sehr freundlich von den Mitarbeiterinnen empfangen. Und schon ging es in die verschiedenen Wohneinheiten, um hier mit den Bewohnern „Mensch ärgere dich nicht“ und „Memory“ zu spielen, Zeitung zu lesen oder zu singen. Allerdings waren die Lieder, die die Bewohner noch mit Begeisterung singen konnten – z. B. „Wenn ich ein Vöglein wär“ oder „Du, du liegst mir am Herzen“ – unseren Schülerinnen und Schülern recht fremd. Anfangs waren die kleinen Besucherinnen und Besucher etwas schüchtern, aber dies legte sich nach kurzer Zeit. Alle hatten Spaß und die Zeit verging wie im Flug. Viel zu schnell mussten sie wieder Abschied nehmen, jedoch mit dem festen Vorsatz, bald wieder zu kommen.

Dies soll auch in Absprache zwischen der Leitung des Senioren-Domizils und Frau Hippe in regelmäßigen Abständen mit den beiden 5er-Klassen im Wechsel geschehen. Denn dieses Projekt ist für alle Beteiligten eine große Bereicherung. Die Kinder erweitern ihre sozialen Fähigkeiten. Sie erfahren etwas von früher und spüren die Freude, die sie schenken. Der kindliche Alltag bringt Abwechslung ins Leben der Bewohner.

 

Spendenübergabe bei der Welcome-Flüchtlingsinitiative  Kreuzau

„Menschen auf der Flucht- Können wir helfen?“ war die Frage, die sich der Kurs Praktische Philosophie der Klassen 7 c/d der Sekundarschule Kreuzau/ Nideggen in den letzten Monaten stellte. Nachdem die Schülerinnen und Schüler sich mit Einzelschicksalen von Flüchtlingen beschäftigt hatten, wollten die Jugendlichen auch aktiv werden.  Schon in den vergangenen Jahren waren durch die Einnahmen von Pausenaktionen Spendenprojekte unterstützt worden, so dass der Kurs sich entschloss, die Schülerinnen und Schüler der Sekundarschule mit selbstgebackenen Cookies zu erfreuen und gleichzeitig etwas Geld einzunehmen, um die ortsansässige Bürgerinitiative „Welcome- Willkommen in Kreuzau“ zu unterstützen“.  40 Euro wurden durch den Verkauf des Gebäcks in einer großen Pause eingenommen. Neben der Geldspende konnten im Lehrerkollegium noch dringend benötigte Kindersitze, Winterschuhe und ein Cityroller gesammelt werden, sodass bei der Spendenübergabe am 28.01.2016 im Begegnungscafé der evangelischen Kirchengemeinde Kinderaugen leuchteten und der Roller sofort von einem kleinen Mädchen in Beschlag genommen wurde. „Auch die Kindersitze werden sofort genutzt“, wie Pfarrer Gaevert vor den zahlreichen Gästen betonte. So können die Kinder sicher zu z.B. anstehenden Behördengängen transportiert oder in die naheliegenden Ortschaften nach Hause gebracht werden. Helfen macht Freude- für alle Beteiligten- eine schöne Erfahrung für die Kreuzauer Schüler und Kollegen.

Das Foto zeigt den Schüler Hasan Karisik, die Lehrerin Catrin Rose und Pfarrer Martin Gaevert bei der Spendenübergabe

„Balladen – oh je! Altmodisch und langweilig!“

Vom absoluten Gegenteil konnten sich die Besucher des Balladenabends überzeugen. Die Klasse 7b hatte zum „Abend der Gedichte“ eingeladen und  Eltern, Geschwister, Großeltern und einige Lehrkräfte waren der Einladung gefolgt. Damit es nicht langweilig wurde, hatten sich die Schülerinnen und Schüler für jeden Vortrag etwas ganz Besonderes einfallen lassen. So wurden nicht nur die Balladen rezitiert (vorgetragen), Goethes und Heines Lebenslauf waren ebenso zu hören wie musikalische Balladen, die beispielsweise am Flügel dargeboten wurden. Ein Bericht über die Entstehung der Balladen im Mittelalter bildete den Auftakt der Veranstaltung. „Belsazar“ von Heinrich Heine wurde zunächst im Kontext der biblischen Geschichte rezitiert und im szenischen Spiel dargestellt. Danach schlugen die Schüler den Bogen zur Neuzeit und trugen das Gedicht in Jugendsprache vor. Dazu spielten die Akteure eine eigene Version. Goethes „Erlkönig“ fand ebenfalls großen Anklang in der Darstellung als Rap-Version und Schattenbild. Alle Schüler erhielten abschließend viel Applaus und großes Lob von allen Seiten.

Auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt. Die Eltern und Schüler hatten äußerst leckere Häppchen und Fingerfood vorbereitet. So bekam, bei gemütlichem Beisammensein, der Abend einen runden Abschluss.

Die intensive Arbeit für diesen Abend hat sich wirklich gelohnt: Ein toller Abend der Gedichte!

„Balladen – ja, auf jeden Fall! Unterhaltsam, spannend und aktuell!“

Weihnachtskarten in der Sekundarschule

Im Rahmen eines Studientages hatten alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 7 und 8 die Aufgabe, Weihnachtskarten zu gestalten. Es wurde gebastelt, gemalt und gefaltet … Der Kreativität waren keine Grenzen gesetzt und die Ergebnisse können sich wahrlich sehen lassen. Die großen und kleinen Künstler haben eine Flut fantastischer, origineller und künstlerisch wertvoller Grußkarten gestaltet, die von der Schulleitung und dem Lehrerrat dankbar angenommen und an die Freunde und Partner der Schule zu Weihnachten verschickt wurden.

Eine Jury des Kollegiums hatte schließlich die Qual der Wahl, die schönsten Karten auszuwählen. Die Besten können hier auf unserer Homepage bewundert werden.

Stimmungsvoller Adventsgottesdienst in der Sekundarschule

„Wir bereiten den Weg des Herrn“. Dies war das Thema unseres Adventsgottesdienstes am 30.11.2015 in der Sekundarschule Nideggen. Eine Woche vorher sammelten wir im Wald Wegematerial, wie z.B. Äste, Tannenzweige, Baumrinden, Tannenzapfen usw., um den Weg auf einem braunen Tuch zu gestalten. Die Kinder schrieben Ideen auf, wie wir uns im Advent auf Weihnachte vorbereiten können. Diese Karten legten sie als „Leuchtzeichen“ auf den Weg. Danach überlegten sie mit Frau Weyermann, unserer Schulseelsorgerin, die mit uns den Gottesdienst gestaltet hat, dass man auch oft falsch handelt, z.B. streiten, lügen oder nicht teilen. Dazu legten einige Jungen und Mädchen rote Blitze auf den Weg.  Nach jedem Vorschlag, dieses Verhalten zu ändern, wurde eine Kerze angezündet. So wurde der Weg hell und warm. Zu dem Lied „Wir sagen euch an den lieben Advent“ zündeten die Kinder noch vier rote Kerzen an und trugen im Wechsel ihre Bitten vor. Nach dem Vater Unser erteilte Frau Weyermann noch den Schlusssegen und jedes Kind erhielt eine kleine Kerze zur Erinnerung an diesen besinnlichen Adventsgottesdienst. Jetzt kann das Christkind kommen.

Tag der offenen Tür an der Sekundarschule Kreuzau/Nideggen

Schon zum vierten Mal gab es an der Sekundarschule Kreuzau/Nideggen am letzten November-Wochenende einen informativen und spannenden Tag der offenen Tür, der sich an beiden Standorten großer Beliebtheit erfreute.

 

 

 

Standort Nideggen

In Nideggen wurde er eröffnet mit einer Darbietung der Klassen 5a und 5b. Sie präsentierten ein selbstgedichtetes Lied mit viel Gesang und orffschen Instrumenten. Begleitet wurden sie von den Schülern Martin und Lukas Friesen (Trompete) sowie der stellvertretenden Schulleiterin Frau Cosman (Geige).

Nach einem interessanten Vortrag unserer stellvertretenden Schulleiterin über die Schulform Sekundarschule mit all ihren Vorzügen und Besonderheiten hatten die Eltern und Kinder Gelegenheit, während eines geführten Rundganges, das Schulgebäude kennen zu lernen und an „Schnupperstunden“ teilzunehmen. Nach dem Motto „Kommt und staunt“ gab es viele praktische und tolle Einblicke in Französisch, Mathematik,  Englisch, Naturwissenschaften, Informatik, Musik und Kunst. So gab es viele kleine Projekte, wie z.B. eine Wandzeitung in Französisch zu den Ereignissen in Paris, verschiedene Versuchsreihen in Naturwissenschaften usw.. Ein besonderes Highlight wurde von Herrn Schmalbein  in der Mehrzweckhalle in Nideggen gezeigt. Hier konnten die Kinder einen Einblick in die Kunst des Fechtens erhalten.

 

Kreuzau

Auch in Kreuzau war der Tag der offenen Tür vom vergangenen Wochenende ein voller Erfolg. Zahlreiche Eltern und interessierte Schüler – hierbei natürlich vor allem Grundschüler – fanden sich um 10 Uhr zu Beginn im schön dekorierten Foyer der Sekundarschule ein. Nach wichtigen Informationen seitens Frau Volk und Frau Ahaus waren „Schnuppern“ für die Schüler und Schulführungen für die Eltern und Erziehungsberechtigten angesagt. Vergleichbar zu dem Programm in Nideggen wurden den Gästen auch an diesem Standort zahlreiche Mitmachangebote dargeboten. Diese reichten in alphabetischer Reihenfolge über „Brot und Spiele – Was haben die alten Römer in ihrer Freizeit gemacht?“, über „Französisch zum Mitmachen“ bis hin zu „Wir basteln Pop-up-Karten“. Als große Anziehungsmagneten erwiesen sich erwartungsgemäß die Auftritte der Xumba-AG sowie die Präsentation und der Erlebnis-Parcours der Mountainbike-AG.

Gerne wurde natürlich an beiden Standorten auch die Mensa besucht. Bei selbstgebackenem Kuchen und einer wärmenden Tasse Kaffee trafen sich die Eltern mit ihren – vielleicht zukünftigen Schülerinnen und Schülern der Sekundarschule – und plauderten in gemütlicher Runde über die erlebten Eindrücke an unserer aktiven Schule.

Zufrieden und mit vielen neuen Impressionen gingen die Besucher gegen frühen Nachmittag nach Hause. Wir Lehrerinnen und Lehrer der Sekundarschule freuen uns jetzt schon sowohl in Kreuzau als auch in Nideggen sehr auf die neuen Kinder im nächsten Schuljahr!

Weihnachtssingen in den Seniorenheimen RAK und Haus Kappen

„Alle Jahre wieder kommt das Christuskind …“,  NEIN, denn es kommen die Schülerinnen und Schüler  der Sekundarschule Kreuzau/Nideggen zum Weihnachtssingen in die Seniorenresidenzen RAK und Haus Kappen in Nideggen. Im Rahmen der Lernpartnerschaften gibt es Kooperationen mit den beiden Einrichtungen, bei denen verschiedene Aktivitäten gemeinsam geplant werden.

 

Gespannt erwarteten die Senioren die Beiträge der Schüler des diesjährigen Konzertchens. „Schneeflöckchen, Weißröckchen“, „Jingle Bells“, „In der Weihnachtsbäckerei“ und „O du fröhliche“ gehörten unter anderem zum Repertoire. Soweit es möglich war, unterstützten die Bewohner stimmgewandt den Schülerchor. Wie jedes Jahr berührten die Beiträge die Herzen Aller, sodass einige zum Taschentuch greifen mussten.  Den Abschluss der Aktion bildete das gemeinsame Essen von leckeren Weihnachtsplätzchen. Als Gage erhielten alle Sängerinnen und Sänger einen Nikolaus – natürlich aus Schokolade.

 

In diesem Jahr wurde unsere Gruppe von Schülern der Adolf-Kolping-Schule und deren Lehrer Herrn Pauß tatkräftig unterstützt.

Zukünftige Klimaforscher der Sekundarschule Kreuzau/Nideggen

Am 03.12.2015 ist Frau Hippe mit ihrem NW-Kurs zur Universität zu Köln gefahren.

Hier hatten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, unter fachkundiger Anleitung in den Laboren der Uni  zu experimentieren. In Kleingruppen erfuhren die Jugendlichen Aspekte zum Thema Klima, die sie eifrig praktisch, d. h. experimentell ausprobierten. Die Begeisterung stand Ihnen ins Gesicht geschrieben. Die Studierenden der Uni gaben sich große Mühe, die Experimente schülergerecht zu gestalten, sodass ihnen deren Aufmerksamkeit gewiss war. Die Zeit im Labor verging wie im Fluge. Abschließend war die einhellige Meinung der Sekundarschul-Schüler: „Das können wir wirklich öfter machen.“

 

Sekundarschule Kreuzau/Nideggen:                            Die Schule der Zukunft – Kreidestaub adé!

Als einzige Schule im Kreis Düren hängt in der Sekundarschule Kreuzau/Nideggen in fast jedem Klassenzimmer ein Smartboard. Hier ist somit wirklich Unterricht des 21. Jahrhunderts möglich. Kurz beschrieben ist ein Smartboard eine höhenverstellbare Projektionsfläche mit Beamer mit Internet- und natürlich auch Schreibfunktion, sowohl über Tastatur als auch mit einem speziellen Stift. Die Steuerung des Smartboards erfolgt über einen Computer.

 

Das Board vereinigt in sich nahezu alle Medien, die in einer Schule eine Rolle spielen. Man kann jederzeit ins Internet und alle für den Unterricht erforderlichen Informationen aufrufen. Hier kann absolut kein Schulbuch im Bereich Aktualität, Vielfalt und Anschaulichkeit mithalten. Darüber hinaus kann man Videos, Filmsequenzen usw. den Schülern sofort zeigen oder die Schülerinnen und Schüler mit einer speziellen Lernsoftware arbeiten lassen. Eine Stunde über New York kann z. B. mit einem virtuellen Flug beginnen. Animationen in Geometrie kann keine Lehrkraft annäherungsweise so exakt darstellen wie ein Computer. Man hat also Zugriff auf eine schier unbegrenzte Menge an Informationen und ist so der herkömmlichen Tafel klar überlegen. Hier macht Unterricht für alle Beteiligten richtig Spaß!

 

Natürlich kann man auch ganz normal auf dem Smartboard schreiben – ohne Kreidestaub und ohne das Geschriebene zu verwischen. Aber darüber hinaus lässt sich alles speichern und in der nächsten Stunde wieder aufrufen, verbessern oder ergänzen. Selbstverständlich können die Schülerinnen und Schüler die Unterrichtsinhalte auch auf einem USB-Stick speichern und zu Hause bearbeiten bzw. eine zu Hause vorbereitete Präsentation am Board aufrufen.

Zwar gibt es auch mal das ein oder andere technische Problem. An der Sekundarschule Kreuzau/Nideggen ist es jedoch schnell gelöst. Hier ist der allzeit erreichbare Informatiker Her Böinghoff (siehe Foto) sofort zu Stelle und schon geht der Unterricht weiter.

 

Technisch geplant ist darüber hinaus zudem, künftig sogar den Vertretungsplan in Form eines „Digitalen Schwarzen Brettes“ darzustellen, sodass auf die Papierform theoretisch bald ganz verzichtet werden kann.

 

In Amerika und England sind Smartboards seit Langem Standard. Und in der Sekundarschule Kreuzau/Nideggen, die sich auch mit Unterstützung der Kommunen Kreuzau und Nideggen, die die Anschaffung überhaupt erst möglich gemacht haben, neuesten Standards verschrieben hat. Eben eine Schule der Zukunft!

 

                                                                                    Ist das Briefeschreiben heutzutage tatsächlich unmodern?

Wer sagt, dass das Briefeschreiben aus der Mode gekommen sei, kann sich gerne in diesen Tagen einmal mit Achtklässlern unserer Schule unterhalten und wird sich ganz schnell vom Gegenteil überzeugen können. Seit einigen Wochen gibt es einen neuen und spannenden Briefaustausch zwischen Kreuzau und den USA. Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 8 sind Freundschaften eingegangen mit Schülerinnen und Schülern der St. Michaels School in Pawcatuck, Connecticut (http://stmichaelschoolct.com).

 

Die amerikanische Lehrerin der Sekundarschule Kreuzau/Nideggen, Frau Ann Marie Müller, hat ihre Beziehungen in ihre alte Heimat genutzt und den Kontakt hergestellt. Voller Begeisterung wurden die neu erworbenen Englischkenntnisse genutzt, um sich mit Gleichaltrigen „über den großen Teich hinweg“ über Sport, Musik, Hobbys, Stars, Familien und die unterschiedlichen Kulturen auszutauschen. Zunächst ganz traditionell per Brief und in Zukunft sicherlich auch über die einschlägigen sozialen Netzwerke.

 

Erste Freundschaften sind bereits entstanden und zum Weihnachtsfest sollen sogar kleinere Päckchen ausgetauscht werden. Wer weiß, vielleicht sind sogar irgendwann einmal gegenseitige Besuche möglich? Alle sind jedenfalls schon jetzt gespannt auf die nächsten „News“!

 

Begleitet wird der Kontakt von Englischlehrerinnen beider Schulen, die die Jugendlichen bei ihrem Vorhaben gerne und mit viel Spaß unterstützen.

Ehemalige Bundesliga-Profis zu Gast bei der Sekundarschule Kreuzau/Nideggen

Am 17. November fand in unserer Schule an beiden Standorten ein absolutes Highlight statt. Die AOK war mit ihrem Projekt „Fit durch die Schule“ in Kreuzau und Nideggen zu Gast, das von den Schülern begeistert aufgenommen wurde.

 

„Fit durch die Schule“ ist eine Initiative der AOK Rheinland/Hamburg in Zusammenarbeit mit dem Schulministerium Nordrhein-Westfalen. Ziel ist es, Lehrkräfte bei ihrem Engagement im Bereich Sport und Bewegung mit vielfältigen Angeboten zu unterstützen. Die Förderung des Schulsports durch die AOK Rheinland/Hamburg ist speziell auf Ganztagsschulen ausgerichtet. Das Sportangebot wird von den erfahrenen Ex-Bundesliga-Profis Michael Klinkert und Marcel Witeczek begleitet.

 

Michael Klinkert absolvierte insgesamt 301 Spiele in der Fußball-Bundesliga und erzielte dabei 20 Tore. 1995 wurde der Abwehrspieler von Borussia Mönchengladbach sogar DFB-Pokalsieger und nahm hierbei als Kapitän der Mannschaft den Pokal entgegen.

 

Marcel Witeczek kann auf eine ebenso erfolgreiche Vita wie sein ehemaliger Teamkollege zurückblicken: Mit der U-17-Nationalmannschaft wurde er 1985 und mit dem U-20-Team 1987 jeweils Zweiter der Weltmeisterschaft, dazu wurde er bei beiden Turnieren Torschützenkönig. 1993 ging er schließlich zum FC Bayern München, mit dem er  1994 und 1997 Deutscher Meister wurde.

 

Insgesamt nahmen 28 Schüler aus den Klassen 5 bis 8 jahrgangsübergreifend teil. Zu Beginn wurden einige Erinnerungsfotos geschossen, wobei man unseren Schülern zu Beginn die Anspannung und Nervosität etwas anmerken konnte. Alle haben sich aber sehr darüber gefreut, mit zwei ehemaligen Profis zu kicken und zu trainieren.

 

In einem ersten Block führte das eingespielte Duo Klinkert/Witeczek einige Laufspiele sowie anspruchsvolle Koordinationsübungen mit dem Ball und Staffelspiele mit den Schülern durch, bevor abschließend ein Turnier gespielt wurde, damit auch der Wettkampf nicht zu kurz kam.  Hervorzuheben ist noch die durchweg entspannte Atmosphäre, die während der gesamten Aktion herrschte und die große Fairness und Rücksicht, mit der das Turnier trotz allen Ehrgeizes bestritten wurde. Sehr hilfreich war auch die Schlussbesprechung für unsere Nachwuchs-Kicker, bei der die Profis den Schülern wertvolle Tipps mit auf den Weg gegeben haben.

 

Auf die Frage, ob es denn gefallen hätte, kam von 28 Schülern am Ende des Tages wie aus einem Munde nur ein einziges Wort heraus: „SUPER!“

Xumba-AG der Sekundarschule Kreuzau/Nideggen legt bei Nideggener Flüchtlingskonzert begeisternden Auftritt aufs Parkett

Die von unserer Lehrerin Tanja Braun geleiteten Xumba-AGs bekamen beim Nideggener Flüchtlingskonzert am 21. November reichlich Applaus aufgrund ihres tollen und spektakulären Auftritts. Es fand ein zur Unterstützung der Flüchtlingshilfe in der Region bestimmtes Benefiz-Konzert in der Mehrzweckhalle in Nideggen statt, das sich fast bis nach Mitternacht abspielte. Das alles verbindende Motto lautete: „Musik als Sprache, die jeder versteht!“. Neben verschiedenen Bands aus der Region trat auch unsere Xumba-AG auf, die sich entsprechend intensiv auf diesen Auftritt vorbereitet hatte.

 

Insgesamt haben 23 Schülerinnen und Schüler bei dem Auftritt unter ihrem neuen Namen „The Xumba-Queens“ ihr Können und ihr neues Outfit (selbstgemacht Shirts gemäß dem Slogan „Aus Alt wird Neu“) präsentiert. Hoffentlich lässt der nächste Auftritt nicht lange auf sich warten ...

Sekundarschule Kreuzau/Nideggen: Wir sind ab jetzt Nationalparkschule!

42 Schulen an 49 Standorten erhielten am Donnerstag, den 18.11.2015, aus den Händen von Horst Becker, Parlamentarischer Staatssekretär im NRW-Umweltministerium, das offizielle Zertifikat als Nationalpark-Schule. Zum ersten Mal waren auch wir – die Sekundarschule Kreuzau/Nideggen – mit von der Partie. Rund 300 Gäste kamen in das Kurhaus nach Schleiden-Gemünd, um an der Zertifizierungsfeier teilzunehmen. Auf einem „Markt der Möglichkeiten“ zeigten die SchülerInnen, wie sie sich mit der entstehenden Wildnis vor der eigenen Haustüre auseinandergesetzt und Nationalpark- und Nachhaltigkeitsthemen in den Unterricht „eingebaut“ haben. Bei der Verleihung führten unter anderem die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5a und 5b einen selbst getexteten Nationalparksong auf. Unterstützt wurden sie dabei von den Schülern Martin und Lukas Friesen, sowie der Stellvertretenden Schulleiterin Frau Cosman. Die Insignien der Nationalparkschule nahm der Schülersprecher Florian Eder-Blumberg im Anschluss stellvertretend für die gesamte Schulgemeinde entgegen.

 

Nach der Veranstaltung fuhren die zertifizierten „Nationalpark-Schulen“ bepackt mit einer Urkunde, Postern und einer neuen Tierplakette für ihr hölzernes Türschild nach Hause. In diesem Jahr ist die Wildkatze darauf abgebildet, das „Wappentier“ des Nationalparks Eifel.

Waffeln am Elternsprechtag

Am 19.11. wurden die Eltern der Schülerinnen und Schüler der Sekundarschule am Standort Nideggen von verführerischem Duft  angelockt. Die Kinder (Chantal Franzen 8a, Pascal Kriegs 7b, Jasmin Uymaz 8 a, Fabian Otten 7b, Robert Tillmann 7b, Jasmin Blum 5a, Leonie Stollenwerk 5a, Lara Lenzen 5a, Alina Tribus 5a, Lea Rauch 5a und Andre Matthey 5a) opferten ihre Freizeit und bereiteten den gesamten Nachmittag leckere Waffeln zu.  Die Eltern ließen sich das süße Gebäck nebst einer guten Tasse Kaffee während einer kleinen Pause zwischen ihren Terminen schmecken. Stolz wurde am Ende des Tages das Ergebnis präsentiert: Der gesamte Teig war aufgebraucht und es wurden ganze 82 € eingenommen. Demnächst folgt ein Bericht über die Übergabe des Geldes an Flüchtlinge im Raum Nideggen.

Be Smart – Don’t Start!

Die Klasse 7b hat im letzten Schuljahr beim europaweiten Wettbewerb „Be Smart – Don’t start“ teilgenommen.

 

Es galt, für ein Schuljahr rauchfrei zu sein. Rauchfrei sein heißt hierbei: Die Klasse sagt „Nein“ zu Zigaretten, E-Zigaretten, Shishas, E-Shishas, Tabak und Nikotin in jeder Form. Nach einer Abstimmung beschlossen die Schülerinnen und Schüler, sich der Herausforderung zu stellen.

 

Im Biologieunterricht wurden das Thema Rauchen und die damit verbundenen Gefahren intensiv thematisiert. Die monatlichen Rückmeldungen fielen positiv aus. Mit viel Engagement drehten die Schüler schließlich einen kleinen Videoclip, der am Ende sogar mit einem Preisgeld von 100 € belohnt wurde.

 

„Be Smart – Don’t Start“, der bundesweite Wettbewerb für rauchfreie Schulklassen, findet im Schuljahr 2015/2016 zum 19. Mal vom 16. November 2015 bis zum 29. April 2016 statt. Und auch in diesem Schuljahr hat sich die gesamte Klasse 7b der Sekundarschule Kreuzau/Nideggen wieder dazu entschlossen, an dieser Herausforderung teilzunehmen.

Einladung

Liebe Schülerinnen und Schüler der Klassen 4,

liebe Eltern und alle Interessierten


wir laden euch, liebe Schülerinnen und Schüler und Sie, liebe Eltern, ganz herzlich zu unserem diesjährigen

Tag der offenen Tür am 28.11.2015
an unseren beiden Standorten
von 10.00 – 13.00 Uhr ein
.

Während Sie, liebe Eltern, wichtige Informationen über unsere Schule erhalten, werden Kolleg_innen Ihre Kinder auf einem ersten Rundgang durch das Schulgebäude führen.
Im Anschluss haben alle, Schüler_innen und Eltern, die Gelegenheit, an einem unserer zahlreichen Schnupperangebote teilzunehmen.

Frei nach dem Motto: „Kommt, und staunt“ erhaltet ihr einen interessanten und spannenden Einblick in die Fächer Mathematik, Englisch, Französisch, Niederländisch, Naturwissenschaften, Gesellschaftslehre, Musik, Kunst, Sport und in vieles mehr, was unsere Schule euch zu bieten hat.

Unsere Cafeteria verwöhnt alle Gäste an diesem Tag mit diversen Leckereien.

Liebe Viertklässler, wir freuen uns auf euch!

Mit freundlichen Grüßen und hoffentlich bis zum 28.11.2015

gez. Volk / Sekundarschuldirektorin

„Fit durch die Schule“/ “Kids on bike“

Die Sekundarschule Kreuzau/Nideggen geht Gesundheitspartnerschaft mit der AOK ein

Fit durch die Schule ist eine Initiative der AOK und des Ministeriums für Schule und Weiterbildung des Landes NRW: Im Rahmen dieser Initiative hat sich die Sekundarschule Kreuzau/Nideggen  erfolgreich um die finanzielle Förderung für das Bewegungsprojekt „Rad macht Schule-kids on bike“ beworben.

Mit großer Freude haben Reinhard Krämer und Jan Benz, Lehrer der Sekundarschule, den Scheck über 3900€ für ihre Arbeit mit der Mountainbike-AG entgegen genommen. Unterstützt werden sie dabei vom BSV Profil Hürtgenwald, dem Kooperationsverein der Schule, der sich ausgezeichnet in der Jugendarbeit engagiert.

Ziel des Projektes ist die Steigerung der körperlichen Fitness, der Spaß am Sport und die Faszination  am Sport in der Natur. Koordination, Kondition, Kraft, Schnelligkeit und Geschicklichkeit sollen entwickelt und gefördert werden, kleine Wettbewerbe und die Teilnahme an Sportveranstaltungen werden unterstützt und  sollen die Schülerinnen und Schüler motivieren. Die Projektgelder werden in den kommenden zwei Schuljahren u.a. für Fahrtechnikkurse, Unterstützung durch Sportler und Fahrradtechniker verwendet werden. Raus aus dem Klassenzimmer- Natur „erfahren“  ist das Motto das Motto der engagierten Mountainbiker.

Die Sekundarschule Kreuzau/Nideggen freut sich über die Teilnahme am Projekt und den weiteren Baustein der Gesundheitsförderung im Rahmen des Schulprogramms und bedankt sich bei der AOK für den Zuschlag!

„Kids on bike“-Schülerrennen bei  dem BSV Profil Hürtenwald

Im Rahmen des großen 2. Hürtgenwalder MTB-4-Stunden-Rennens am 20.09.15 fanden zum ersten Mal auch Rennen für die Mountainbike-AGs des Schulzentrums Kleinhau, des Franziskus-Gymnasiums Vossenack und der Sekundarschule Kreuzau/Nideggen statt.

Die AGs, die u.a. im Rahmen der Initiative „Fit durch die Schule“ von der AOK und dem Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes NRW gefördert werden, waren jeweils durch mehrere Teams vertreten und konnten „Wettkampfluft“ schnuppern. Kooperationspartner der Schulen im Rahmen dieser Initiative ist der BSV Profil Hürtgenwald, der sehr engagiert in der Jugendarbeit ist.

Andreas Häuser, der Geschäftsführer des BSV , und Udo Prinz hatten den Schülerparcours auf dem  Gelände des Franziskus-Gymnasiums ausgesucht und ausgeschildert. Technisch war die Strecke für die Schüler und Schülerinnen durchaus anspruchsvoll und einige Höhenmeter waren zu bewältigen. Die Kinder, die mit großer Freude und viel Anstrengung bei der Sache waren, starteten in 2er Teams und mussten zusammen vier Runden à 1,3 Kilometer bewältigen. Angefeuert von zahlreichen Zuschauern und den betreuenden Lehrkräften gab es ein spannendes Rennen, das denkbar knapp ausging:

Sieger war das Team aus Kleinhau mit Nils Kuckertz und Claudio Berger (Jg. 2000/2001) vor dem Team der Sekundarschule Kreuzau/Nideggen (Tim Nießen und Leon Faust, Jg. 2001/2002) und dem Einzelstarter Leon Coster aus Kleinhau, dessen Partner leider kurz vor dem Start abgesagt hatte.

Fabian Kaldenbach und Leon Kück aus Kleinhau waren die schnellsten der Jahrgänge 2003/2004, gefolgt von Jan Keding und Tim Schmettler , Franziskus Gymnasium, und Simon Scholl und Max Begahs, Sekundarschule Kreuzau (Jg. 2002/2003).  Emil Keding und Leonard Prinz (Jahrgang 2005/2006, Franziskus-Gymnasium) waren die jüngsten Teilnehmer. Die einzige Mix-Mannschaft, ebenfalls Franziskus-Gymnasium, bestand aus Charlotte Deimling und Simon Mölders (Jg. 2003/2004).

Alle Starter erhielten sehr schöne Sachpreise und die Sieger tolle Pokale, die vom Vorsitzenden des Vereins BSV Profil, Michèl Teichert, überreicht wurden.  Die Schüler und Schülerinnen hoffen auf eine Fortsetzung dieser schönen Veranstaltung im kommenden Jahr!

Radsporttag Obermaubach

Der Förderverein der Sekundarschule Kreuzau/Nideggen und die Schulgemeinschaft freuen sich sehr  über den Erfolg des zehnten Radsporttages in Obermaubach:

Bei zunächst etwas unsicherem Wetter fanden sich am Sonntag, den 6.9., viele Schüler, Eltern, Kollegen und zahlreiche Radsportler ein, um sich gemeinsam auf die unterschiedlichen Strecken zu begeben.  Den „Startschuss“ gaben der unermüdliche Organisator, Peter Schumacher aus Derichsweiler, und der Bürgermeister der Gemeinde Kreuzau, Ingo Eßer.

Die meisten Schüler nahmen die „Freizeitstrecke“ in Angriff, die immerhin 35 Kilometer - fast verkehrsfrei - bis nach Gürzenich führte. Unterwegs sorgten Helferinnen für Getränke und Verpflegung. Einige Teilnehmer der Mountainbike-AG starteten mit den Mountainbikern vom BSV Profil Hürtgenwald, dem Kooperationsverein der Sekundarschule, unter Leitung von Michèl Teichert Richtung Wehebachtalsperre. Die Rennradfahrer waren entweder 50 oder 70Km in Richtung Zülpich unterwegs und wurden vom RSV Düren betreut. Auf allen Strecken waren Verpflegungspunkte eingerichtet und zahlreiche Helfer waren in Obermaubach vor Ort, um für Organisation und Verpflegung zu sorgen.  Die Prinzengarde der Kreuzauer Karnevalsgesellschaft „Ahle Schlupp“  sorgte für Essen und Getränke an der Grundschule.

Viele Hände halfen bei Auf- und Abbau, auch eine Flüchtlingsfamilie aus dem Kosovo half spontan bei Auf- und Abbau. Der Vorsitzende des Fördervereins  der Sekundarschule, Michael Nass, und die Schulleiterin, Andrea Volk,  bedanken sich für die Spenden in Höhe von fast 4000€ bei allen Spendern, Radfahrern,  Helfern, der Gemeinde Kreuzau und der Grundschule Obermaubach, die den Tag rundum gelingen ließen.  Ein Schüler fragte begeistert: „Können wir das bitte jeden Sonntag machen?“

        Berufsorientierung an der Sekundarschule              Kreuzau/Nideggen Besuch auf der GIFA 2015                               (Gießereifachmesse)

Am 18.06.2015 besuchten 42 Mädchen und Jungen aus der 7. Jahrgangsstufe der Sekundarschule Kreuzau/Nideggen in Begleitung von drei Lehrkräften

die GIFA 2015 in Düsseldorf.

Es handelt sich um die weltweite größte Messe der Gießerei-Industrie und findet alle vier Jahre statt. Die Firma MAGMA GmbH ermöglichte der Sekundarschule die Teilnahme durch die Übernahme der Kosten für Busfahrt, Eintritt und Verköstigung.

 

Organisatorisch wurden die Schülerinnen und Schüler vom Organisationsteam des Nachwuchsprojektes der Messe in zwei Gruppen aufgeteilt und durch Guides zu den interessanten Highlights der Messe geführt. Die erfahrenen Guides berücksichtigten das Alter der Siebtklässler und suchten Messestände auf, die für diese Altersgruppe individuell zugeschnitten waren. So konnten einige Jugendliche unter Anleitung von Auszubildenden auch praktische Erfahrungen mit den Arbeitstechniken der Gießereibranche machen. Außerdem wurden Berufsfelder und Ausbildungsmöglichkeiten dieses wichtigen Industriesektors vorgestellt.

 

Nach erlebnisreichen Stunden erreichten die Schülerinnen und Schüler am Nachmittag wieder die Schule. Gerne möchte die Sekundarschule mit einer Schülergruppe auch in vier Jahren wieder diese Messe besuchen.

 

 

Sekundarschule Kreuzau/Nideggen erfolgreich bei             den Kreismeisterschaften Leichtathletik

In diesem Schuljahr nahm die Sekundarschule Kreuzau/Nideggen zum ersten Mal an den Mannschaftswettkämpfen Leichtathletik teil. Obwohl in der Wettkampfklasse U14 gemeldet, musste die Mädchenmannschaft in der höheren Klasse U16 starten. Dies hatte zur Folge, dass einige Sportlerinnen drei Jahre jünger waren als ihre Gegnerinnen.

Umso bemerkenswerter ist die Tatsache, dass die Mannschaft, bestehend aus Lynn Küpper, Jessy Stollenwerk, Maren Riem, Lea Berger und Christelle Younga, bei den Kreismeisterschaften den dritten Platz belegte.

Die Schülerinnen der Sekundarschule starteten in den Disziplinen 75m Sprint, Weitsprung, Ballwurf (200g) und der 4x75m Staffel Sprint.

Bei den Mannschaftswettkämpfen im Bereich der Leichtathletik werden die Einzelleistungen der Teilnehmer mit-einander addiert, so dass am Ende eine Mannschafts-wertung festgestellt werden kann. Das Team der Sekundarschule Kreuzau/Nideggen erreichte durch gute Einzelauftritte beachtliche 3.382 Punkte.

Der Mannschaftswettkampf, der an der Sportanlage der Kaufmännischen Schulen stattfand, war für alle Beteiligten ein angenehmer und freudiger Tag. Begleitet und unterstützt wurde das Team von den Lehrern Benedikt Linnemann und Guido Schmalbein.

Da man ein so gutes Ergebnis erzielte, wurde beschlossen, auch im nächsten Jahr wieder an den Mannschaftswettkämpfen teilzunehmen.

Zusätzlich war der Wettkampftag ein guter Gradmesser für die Einzelwettkämpfe, die im September beginnen und an der sich die Sekundarschule mit einigen Schülern und Schüler- innen beteiligen wird.

GIPS in der Sekundarschule Kreuzau/Nideggen

„Wie schwierig ist das denn?“, „Woher wissen Sie, ob Ihnen die Sachen gefallen, die Sie kaufen?“, “Wie kommt man mit einem Rollstuhl im Kaufhaus zurecht?“ Diese und viele andere Fragen stellten die Schüler der Sekundarschule den Menschen mit Behinderung, die im Rahmen des GIPS an die Schule kamen.

GIPS (niederländisch: Gehandicapten Informatie Project Scholen) ist ein Projekt, das aus den Mitteln des Inklusionsfonds des Landes NRW vom Regionalen Bildungsbüro den Schulen im Kreis Düren angeboten wurde: Die Klassen 6b (Nideggen) und 6e (Kreuzau) waren die ersten Klassen der Sekundarschule Kreuzau/Nideggen, die in diesem Jahr teilnehmen durften.

Spielerisch entdeckten die Schüler und Schülerinnen, wie es ist, eine Behinderung zu erleben, und kamen mit den Menschen mit Behinderung ins Gespräch. Die Informationsbroschüre des GIPS Spielen und Lernen e.V. erklärt die Zielsetzung: „Wenn wir dafür sorgen, dass die Gesellschaft ein möglichst reales Bild von Behinderung erhält, sollte Inklusion besser gelingen… Wir richten uns bewusst an Schüler. Sie sind die neue Generation und dieser Jugend gehört die Zukunft. …Hemmungen werden abgebaut und durch Bewusstseinsbildung ein Zusammenleben aller in einer Gesellschaft ohne Vorurteile, Ausgrenzung und Barrieren in den Köpfen gefördert.“

Was sich sehr theoretisch anhört, wurde fantastisch umgesetzt: Bei dem „Nachspielen“ von Blindheit, dem Öffnen von Türen aus einem Rollstuhl heraus, dem eingeschränkten Bewegen und zahllosen Gesprächen in Gruppen mit Behinderten, zeigten sich die Kinder erstaunt, mitfühlend, respektvoll und begeistert von dem Projekt. Auch die begleitende Sozialarbeiterin der Schule, Frau Monika Bernhart, die Klassenlehrer und die Vertreter des Schulverbandes, Herr Weber aus Nideggen und Herr Steg aus Kreuzau, besuchten die Projektteilnehmer und äußerten sich sehr positiv zu den gemachten Erfahrungen.  

Karneval 2015

Am Fettdonnerstag hieß es wieder „Schulzentrum Nideggen Alaaf!“. Die weiterführenden Schulen des Schulzentrums Nideggen feierten in einer gemeinsamen Sitzung mit buntem Programm die „fünfte Jahreszeit“. Der Elferrat (Schülerinnen und Schüler der zehnten Klassen) führte durch das Programm. Dabei wurde viel getanzt, gesungen und der ein oder andere Sketch zum Besten gebracht. Natürlich durfte auch das schulübergreifende Dreigestirn nicht fehlen. Unterstützt wurden die drei Schulen durch die KG Burgjecken. Frau Bürgermeisterin Göckemeyer  nahm zur Freude der Kinder und Jugendlichen und aller Karnevalisten des Schulzentrums teil.

Sekundarschule Kreuzau/ Nideggen zeigt Kunst

 

An der derzeitigen Kunstausstellung im Rathaus Kreuzau (zu sehen bis 28.02.2015) sind alle Klassen der Sekundarschule Kreuzau/Nideggen beteiligt.

Da sich die Schule noch im Aufbau befindet, kamen die Klassen 5 bis 7 in Frage.

Die Klasse 7 ist also die letzte Jahrgangsstufe, die 2014 im August gestartet ist.

Alle Kunstlehrer waren aufgerufen, sich an der Aktion zu beteiligen.

Angeregt wurde die Aktion dankenswerterweise durch Herrn Richard Schall von der „K.G. Ahle Schlupp Kreuzau“

 

Motto bzw. unser Thema hieß: „Räume – Träume“ – „Traum-Räume“.

 

Dieser weitgesteckte Themenraum lässt viel Platz, bzw. viel Freiraum für die Aufgabenstellung. Diese war allerdings immer so geprägt, dass eine enge Zielsetzung unter einer künstlerischen Problemstellung zu einem befriedigendem Ergebnis führen sollte.

 

Aus dem Thema wurden dann Traum-Räume, Farbräume, Urwaldräume und natürlich auch Wunschträume und Fantasieräume, bzw. –Träume; einmal grafisch und farblich umgesetzt und teilweise auch als Objekte. Auf jeden Fall waren alle Schüler aufgerufen, die eigene Vorstellungswelt abzurufen und bildnerisch darzustellen.

 

An vielen Beispielen lässt sich deutlich erkennen, wie viel Potential in ihnen steckt. In den meisten Fällen waren die Ergebnisse überaus gut und konnten überzeugen.

Einen „Raum“ richtig darzustellen, so dass er sich in die Tiefe des Bildes hinein öffnet ist sehr schwer. Der Erfolg hierzu stellt sich nicht in der ersten Stunde ein. Die Arbeiten der Schüler beweisen, dass Spaß und Freude am Fach und eine ernsthafte Auseinandersetzung mit der Thematik im Kunstunterricht nicht im Widerspruch stehen müssen.

 

Der Wunsch, Räume „richtig“ darstellen zu können, ist gerade ab Klasse 7 sehr groß, allerdings entwicklungspsychologisch erst am Ende. Die Ergebnisse aller hinführenden Arbeiten in den Jahrgangsstufen 5 und 6 beispielsweise mit den Themen „Urwaldräume“ oder „Kinoträume und –Räume“ zeigen, wie wichtig es ist, sich schon sehr früh mit den raumschaffenden künstlerischen Darstellungsmitteln auseinanderzusetzen, um auf einer soliden handwerklichen Grundlage die Voraussetzung für schwierige Darstellungsmöglichkeiten zu schaffen.

 

Der relativ überschaubare Überblick über die „Kunstwerke“ der Schüler der Sekundarschule Kreuzau/Nideggen soll einen kleinen Einblick in den „Fantasieraum“ der Künstler und in deren Schaffenskraft ermöglichen.

 

Alle Beteiligten bedanken sich bei Herrn Schall für die Anregung und den Ansporn, überhaupt mitzumachen und für dessen Einsatz allen Schülern eine Präsentationsebene zu ermöglichen, die die Motivation der Schüler nochmals gesteigert hat.

Danke auch an Herrn Mark Lenzen von der Gemeinde Kreuzau für die Organisation und Koordination.

 

Von Bürgermeister Ingo Eßer war eine relativ große Abordnung von Kunstschülern aus Nideggen und Kreuzau zur Ausstellungseröffnung mit ihren Kunstlehrern eingeladen.

Auch ihm ein herzliches Dankeschön.

 

Eine Auswahl an Beispielen angebotener Themen:

(Klasse 5-7)

Urwaldraum

Absturz über dem Urwald – allein im Dschungel

Kino-Raum und –Traum

Im Publikum, jeder ist anders

Auf der Leinwand ist was los

Vorne im Publikum, hinten auf der Leinwand

Gefängnisraum

Raum mit Abgängen

„E“-Räume, Der Buchstabe „E“ wird zum Gebäude

„Ins Zentrum gesetzt“ – Ein Raum, dargestellt inZentralperspektive

Fliegende Objekte –fast schon surreal

Wortbilder

 

Für die Fachschaft Kunst: Reinhard Krämer