Herzlich willkommen auf unserer Website!

GIPS in der Sekundarschule Kreuzau/Nideggen

„Wie schwierig ist das denn?“, „Woher wissen Sie, ob Ihnen die Sachen gefallen, die Sie kaufen?“, “Wie kommt man mit einem Rollstuhl im Kaufhaus zurecht?“ Diese und viele andere Fragen stellten die Schüler der Sekundarschule den Menschen mit Behinderung, die im Rahmen des GIPS an die Schule kamen.

GIPS (niederländisch: Gehandicapten Informatie Project Scholen) ist ein Projekt, das aus den Mitteln des Inklusionsfonds des Landes NRW vom Regionalen Bildungsbüro den Schulen im Kreis Düren angeboten wurde: Die Klassen 6b (Nideggen) und 6e (Kreuzau) waren die ersten Klassen der Sekundarschule Kreuzau/Nideggen, die in diesem Jahr teilnehmen durften.

Spielerisch entdeckten die Schüler und Schülerinnen, wie es ist, eine Behinderung zu erleben, und kamen mit den Menschen mit Behinderung ins Gespräch. Die Informationsbroschüre des GIPS Spielen und Lernen e.V. erklärt die Zielsetzung: „Wenn wir dafür sorgen, dass die Gesellschaft ein möglichst reales Bild von Behinderung erhält, sollte Inklusion besser gelingen… Wir richten uns bewusst an Schüler. Sie sind die neue Generation und dieser Jugend gehört die Zukunft. …Hemmungen werden abgebaut und durch Bewusstseinsbildung ein Zusammenleben aller in einer Gesellschaft ohne Vorurteile, Ausgrenzung und Barrieren in den Köpfen gefördert.“

Was sich sehr theoretisch anhört, wurde fantastisch umgesetzt: Bei dem „Nachspielen“ von Blindheit, dem Öffnen von Türen aus einem Rollstuhl heraus, dem eingeschränkten Bewegen und zahllosen Gesprächen in Gruppen mit Behinderten, zeigten sich die Kinder erstaunt, mitfühlend, respektvoll und begeistert von dem Projekt. Auch die begleitende Sozialarbeiterin der Schule, Frau Monika Bernhart, die Klassenlehrer und die Vertreter des Schulverbandes, Herr Weber aus Nideggen und Herr Steg aus Kreuzau, besuchten die Projektteilnehmer und äußerten sich sehr positiv zu den gemachten Erfahrungen.  

Karneval 2015

Am Fettdonnerstag hieß es wieder „Schulzentrum Nideggen Alaaf!“. Die weiterführenden Schulen des Schulzentrums Nideggen feierten in einer gemeinsamen Sitzung mit buntem Programm die „fünfte Jahreszeit“. Der Elferrat (Schülerinnen und Schüler der zehnten Klassen) führte durch das Programm. Dabei wurde viel getanzt, gesungen und der ein oder andere Sketch zum Besten gebracht. Natürlich durfte auch das schulübergreifende Dreigestirn nicht fehlen. Unterstützt wurden die drei Schulen durch die KG Burgjecken. Frau Bürgermeisterin Göckemeyer  nahm zur Freude der Kinder und Jugendlichen und aller Karnevalisten des Schulzentrums teil.

Sekundarschule Kreuzau/ Nideggen zeigt Kunst

 

An der derzeitigen Kunstausstellung im Rathaus Kreuzau (zu sehen bis 28.02.2015) sind alle Klassen der Sekundarschule Kreuzau/Nideggen beteiligt.

Da sich die Schule noch im Aufbau befindet, kamen die Klassen 5 bis 7 in Frage.

Die Klasse 7 ist also die letzte Jahrgangsstufe, die 2014 im August gestartet ist.

Alle Kunstlehrer waren aufgerufen, sich an der Aktion zu beteiligen.

Angeregt wurde die Aktion dankenswerterweise durch Herrn Richard Schall von der „K.G. Ahle Schlupp Kreuzau“

 

Motto bzw. unser Thema hieß: „Räume – Träume“ – „Traum-Räume“.

 

Dieser weitgesteckte Themenraum lässt viel Platz, bzw. viel Freiraum für die Aufgabenstellung. Diese war allerdings immer so geprägt, dass eine enge Zielsetzung unter einer künstlerischen Problemstellung zu einem befriedigendem Ergebnis führen sollte.

 

Aus dem Thema wurden dann Traum-Räume, Farbräume, Urwaldräume und natürlich auch Wunschträume und Fantasieräume, bzw. –Träume; einmal grafisch und farblich umgesetzt und teilweise auch als Objekte. Auf jeden Fall waren alle Schüler aufgerufen, die eigene Vorstellungswelt abzurufen und bildnerisch darzustellen.

 

An vielen Beispielen lässt sich deutlich erkennen, wie viel Potential in ihnen steckt. In den meisten Fällen waren die Ergebnisse überaus gut und konnten überzeugen.

Einen „Raum“ richtig darzustellen, so dass er sich in die Tiefe des Bildes hinein öffnet ist sehr schwer. Der Erfolg hierzu stellt sich nicht in der ersten Stunde ein. Die Arbeiten der Schüler beweisen, dass Spaß und Freude am Fach und eine ernsthafte Auseinandersetzung mit der Thematik im Kunstunterricht nicht im Widerspruch stehen müssen.

 

Der Wunsch, Räume „richtig“ darstellen zu können, ist gerade ab Klasse 7 sehr groß, allerdings entwicklungspsychologisch erst am Ende. Die Ergebnisse aller hinführenden Arbeiten in den Jahrgangsstufen 5 und 6 beispielsweise mit den Themen „Urwaldräume“ oder „Kinoträume und –Räume“ zeigen, wie wichtig es ist, sich schon sehr früh mit den raumschaffenden künstlerischen Darstellungsmitteln auseinanderzusetzen, um auf einer soliden handwerklichen Grundlage die Voraussetzung für schwierige Darstellungsmöglichkeiten zu schaffen.

 

Der relativ überschaubare Überblick über die „Kunstwerke“ der Schüler der Sekundarschule Kreuzau/Nideggen soll einen kleinen Einblick in den „Fantasieraum“ der Künstler und in deren Schaffenskraft ermöglichen.

 

Alle Beteiligten bedanken sich bei Herrn Schall für die Anregung und den Ansporn, überhaupt mitzumachen und für dessen Einsatz allen Schülern eine Präsentationsebene zu ermöglichen, die die Motivation der Schüler nochmals gesteigert hat.

Danke auch an Herrn Mark Lenzen von der Gemeinde Kreuzau für die Organisation und Koordination.

 

Von Bürgermeister Ingo Eßer war eine relativ große Abordnung von Kunstschülern aus Nideggen und Kreuzau zur Ausstellungseröffnung mit ihren Kunstlehrern eingeladen.

Auch ihm ein herzliches Dankeschön.

 

Eine Auswahl an Beispielen angebotener Themen:

(Klasse 5-7)

Urwaldraum

Absturz über dem Urwald – allein im Dschungel

Kino-Raum und –Traum

Im Publikum, jeder ist anders

Auf der Leinwand ist was los

Vorne im Publikum, hinten auf der Leinwand

Gefängnisraum

Raum mit Abgängen

„E“-Räume, Der Buchstabe „E“ wird zum Gebäude

„Ins Zentrum gesetzt“ – Ein Raum, dargestellt inZentralperspektive

Fliegende Objekte –fast schon surreal

Wortbilder

 

Für die Fachschaft Kunst: Reinhard Krämer